Samstag, 30. November 2013

Mein analoger Sommer

Angesichts der Tatsache, dass morgen der erste Dezember ist, wird es Zeit, euch ein kleines Geheimnis zu verraten. Seit Juni versuche ich mich an der analogen Fotografie und bin nun soweit, euch meine ersten Ergebnisse zu zeigen. Und ich habe noch ein Geheimnis für euch: Ich bin absolut keine Leuchte, was das angeht!

Wunderschöne Mohnblumen und Kamillen, das Bokeh hat mich echt umgehauen!

Vegetarisch grillen ist nicht mal optisch langweilig, wie diese Farben beweisen!
Ein üppiger Johannisbeerstrauch in unserem Garten. Das beste Frühstück: Haferflocken, Mandelmilch, Zimt und frische Beeren <3
Ein kleines, süßes Volksfest bei uns in der Nähe
Konzentriert Fotos schießen
Nach der letzten Prüfung erst mal im Unihinterhof entspannen
Ein Bonsaihändler am Tollwood im Olympiazentrum. Den Stand hätte ich am liebsten leergekauft!
Den Abend gemütlich im Biergarten ausklingen lassen

Beim Fotografieren hatte ich immer ein ziemlich gutes Gefühl, aber nun, wo die Filme entwickelt und gescannt sind, möchte ich mich eigentlich nur unter dem Teppich verkriechen und schämen, denn eine Frage stellt sich nun: Welche Arbeit macht meine Digitalkamera tatsächlich? Gerade was den Autofokus betrifft, bin ich wirklich verwöhnt, weshalb es mir gar nicht schadet, meine Fähigkeiten im Bereich manuelles Fokussierung etwas zu schulen. Zu meiner Verteidigung muss ich aber sagen, dass der Film gute zehn Jahre alt ist und die Qualität darunter sichtlich gelitten hat. (Die schlimmsten Bilder habe ich euch vorenthalten!)
Schön an der ganzen Sache ist aber natürlich, dass man viele Momente aufnimmt, die man bis zum Moment, an dem man sie wiedersieht, komplett vergessen hat. Wenn man sie dann vor sich sieht, ist das, als würde man die Tage noch einmal leben und der analoge Touch gibt einem das Gefühl, dass sie schon unglaublich lange her sind, viel länger als nur ein paar Monate.
In den nächsten Monaten könnt ihr also mehr von mir erwarten, wäre mir nicht ein kleines Malheur passiert, gäbe es bereits die ersten Herbstbilder, die sind vor lauter Licht aber einfach... verblasst.

Kommentare:

  1. das zweite und das letzte bild sind ja mal richtig wunderwunderwunderschön!
    die haben so eine wunderbare tiefen(un)schärfe! <3

    AntwortenLöschen
  2. Total schöne analoge Fotos! Die Farben sind absolut herrlich und mir gefallen die Motive sehr :)

    AntwortenLöschen
  3. Da sind echt hammer bilder dabei! Vor allem die ersten beiden :)

    AntwortenLöschen
  4. Ich finde die Bilder sind sehr toll geworden! Es braucht erst ein bisschen Zeit bis man drin ist und dann kann man es mit der Zeit halt immer besser einschätzen

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Aw, danke!
      Ja, das hoffe ich auch, bin schon gespannt auf den nächsten Film ^^

      Löschen
  5. Ooh, das zweite ist umwerfend wahnsinnig schön ♥
    Ich hab auch noch so 4 richtig alte analoge Kameras hier rumliegen, aber die brauchen Batterien (warum auch immer..) und da hab ich noch keine auftreiben können :(

    AntwortenLöschen